Persiuskirche Brügge

Vereinsgeschichte

Im Rahmen einer studentischen Projektarbeit von Gordon Thalmann (Untere Denkmalbehörde des Landkreises Prignitz) im Jahr 2006 konnten bisher nicht bekannte Informationen über die Kirche gewonnen werden.     


Ein erstes Sicherungskonzept für die Kirche wird erarbeitet und die Einwohner des Dorfes werden zu einer Informationsveranstaltung eingeladen und organisieren einen ersten Arbeitseinsatz, bei dem Laub und Schutt aus der Kirche entfernt und abgebrochene Dekorationsteile sowie Kanzelfiguren gesichert wurden.


Weiterhin wurden die Dacheindeckung ausgebessert und die Fenster mit angepassten Holzplatten abgedichtet sowie der Kirchenplatz von Wildwuchs und Büschen befreit.




Im Jahr 2007 wird vor dem Hintergrund der wiederkehrenden Aktivitäten ein neuer gemeinschaftlicher Gemeindekirchenrat Halenbeck-Brügge gegründet und somit eine offizielle Basis für das kirchliche Gemeindeleben geschaffen.

     Im Gotteshaus wird die erste Andacht seit mehr als 30 Jahren abgehalten. Bei den Bürgern stieß sie auf großes Interesse.


Im Jahr 2008 erhält die Kirche einen Elektroanschluss und im Rahmen eines Sommerfestes wird eine Ausstellung über den Architekten Persius realisiert.




Im Jahr 2009 erhält die Kirche neogotische Kirchenfenster mit Kiefernholzrahmen und Einfachverglasung.


Eine Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Pritzwalk bringt das Jahr 2010. Im Rahmen einer Projektarbeit erarbeiten Schüler der Jahrgangsstufe 12 ein Marketing- und Nutzungskonzept der Brügger Kirche.

Weiterhin findet in der Kirche unsere erste Hubertusmesse mit hervorragender Resonanz statt - seither ist die Hubertusmesse unser alljährlicher Höhepunkt (siehe Veranstaltungsrückblick)

     Beflügelt durch die breite Zustimmung der Gemeinde und Identifikation mit der Kirche durch engagierte Brügger wurde ein Herrnhuter Stern angefertigt und im Kirchenraum angebracht




2011 begrüßten wir die Generalsuperintendentin Heilgard Asmus zu einem Festgottesdienst zur Einweihung einer Gedenktafel für den Erbauer Reinhold Persius.

     Außerdem ist Brügge Gastgeber des Gemeindefestes, das zum ersten Mal an der Brügger Kirche stattfindet. Die Erlöse des Festes wurden zur Sanierung der Kirche gestiftet.




Nach den vorhergegangenen Bemühungen war die Vereinsgründung der nächste Schritt, ein klarer Wunsch Brügger Bürger, um unter einem gemeinsamen formalen Dach Aktivitäten zu koordinieren, den Erhalt der Kirche zu sichern und gezielt Fördermittel für die Sanierung zu aquirieren.

Am 30. März 2012 wurde der Förderverein Persiuskirche Brügge offiziell gegründet und wurde etwas später ins Vereinsregister beim Amtsgericht Neuruppin aufgenommen, sodass er den Zusatz „e.V.“ tragen darf. Mit der Gründung hatte er 21 Mitglieder.


Der Verein sieht seine Aufgaben in der Förderung der Denkmalpflege und des Denkmalschutzes sowie der Förderung von Kunst und Kultur. Zu diesem Zweck ist die Erhaltung und Instandsetzung der Brügger Dorfkirche sowie ihrer ortsbildenden Umgebung unabdingbar.

Im Interesse des Gemeinwohls will der Verein die Brügger Dorfkirche einer angemessenen kulturellen, religiösen oder sonstigen geeigneten Nutzungen zuführen.


Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell unabhängig. Er will durch Öffentlichkeitsarbeit das Interesse von Bürgern und Behörden für die Erhaltung, Instandsetzung und Nutzung der Brügger Dorfkirche wecken sowie finanzielle Hilfe von privater Hand besorgen und sinnvoll einsetzen.




Im Frühjahr 2014 konnte das bisher größte Ziel, eine Teilsanierung der Kirche, begonnen werden.

Im Herbst wurden diese ersten Bauarbeiten abgeschlossen.


Nachdem bereits wieder Trauerfeiern und Taufen in der Kirche stattgefunden hatten, konnten wir den zeremoniellen Rahmen mit einer vom Verein ausgestalteten Trauung wieder vervollständigen.


Im Jahr 2016 fand zum ersten Mal wieder ein Gottesdienst am Heiligabend in Brügge statt.




Bereits realisierte Ziele des Vereins:

     -     der Nachbau einer Spendenbox in Form der Brügger Kirche (Heiko Lieberenz)

     -     der Aufbau einer eigenen Internetseite

     -     kulturelle Belebung der Kirche und des Dorfes durch mehrere Veranstaltungen im Jahr

-  zeremonielle Wiederbelebung

     -     Entwicklung eines Vereinslogos

     -     Erste umfangreiche Sanierungsarbeiten (Dach, Innenraum)






(placeholder)

2006

(placeholder)
(placeholder)

2007

2008

(placeholder)

2009

2010

(placeholder)

2011

(placeholder)

Vereins- gründung

(placeholder)

Etappen- siege

In der Slide-Show erhalten Sie einen Eindruck zur bisherigen Entwicklung durch unser Engagement. Weitere Bilder finden Sie in der Rubrik "Rückblick"