Persiuskirche Brügge

Dorfgeschichte     

(placeholder)
(placeholder)

Bronzezeit

(placeholder)

1300

-

1800

(placeholder)

1800

-

2000

(placeholder)

heute

Ausgrabungen aus dem frühen 20. Jahrhundert zeigten, dass schon in der Stein- und Bronzezeit Menschen in der näheren Umgebung des heutigen Dorfes lebten.




Das erste mal wird Brügge 1325 als "Brugghe" oder "Brugke" urkundlich erwähnt. Der Dorfname deutet auf Siedler aus Westfalen hin, die den Namen ihrer alten Heimat auf die neue Siedlung übertrugen und sich wahrscheinlich im Zuge des so genannten Wendenkreuzzugs (1147) hier niedergelassen hatten.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg war Brügge nahezu entvölkert und es dauerte lange, bis sich der Ort wieder erholt hatte.



Das Dorf stand bis ca. Mitte des 19. Jahrhunderts unter dem Patronat der Familie von Rohr zu Penzlin und wurde als Runddorf mit ausgeprägtem Angerbereich angelegt. Typisch für diese historische Siedlungsstruktur ist die Anordnung der märkischen drei- bis Vierseitenhofstellen mit ihren weit ausgedehnten Garten- und Wiesenbereichen. Die Kirche in der Mitte des Ortes und die ehemalige Schule mit Nebengebäuden bilden eine Einheit, das gesamte Areal steht heute unter Denkmalschutz.



Seit der Fusion mehrer Ortschaften im Jahr 2001 gehört Brügge zur Gemeinde Halenbeck-Rohlsdorf, die etwa 560 Einwohner zählt.

Das Dorf Brügge hat heute ca. 130 Einwohner und muss sich wie andere Dörfer und Städte in der Region mit  tiefgreifenden demographischen Veränderungen auseinandersetzen.

Aktuell wird das Dorf von Bürgern mittleren Alters und Ruheständlern geprägt.

Grafik: Entwicklung der Einwohnerzahlen von Brügge und der heutigen Gemeinde.

Für die Jahre vor dem Zusammenschluss sind die Einwohnerzahlen aller Dörfer zusammengerechnet dargestellt.

Besonders markant sind der starke Bevölkerungsanstieg mitte der 40er Jahre (Zuzug vieler Flüchtlinge und Vertriebenen).

Ebenso deutlich Erkennbar ist die Abwanderung vieler Großbauernfamilien nachdem die Auswirkungen der Bodenreform der DDR sowie andere politische Maßnahmen deutlicher bemerkbar werden.

Ab 200 werden nur noch die Daten für die komplette Gemeine dargestellt.

Ein Luftbildvergleich:

Links - Aufnahme um 1930

Rechts - heute, Google Earth


Einige Straßenzüge und Häuser sind dazugekommen

Luftbildaufnahme mittels Drohne. P. Hermann, 2014